Es hat sich einiges geändert im September 2017….

Es hat sich ja so einiges geändert seit September rund um die Akademie Volker Mehl.

Wie vielleicht noch nicht alle von Euch mitbekommen haben, gibt es jetzt zum einen unseren Firmenhauptsitz in Kassel mit der Desha GmbH & Co. KG und zum anderen neue Gesichter in unserem Team, die wir alle nach und nach vorstellen wollen.

Der erste, der sich heute vorstellt, ist  Chris Wachtel. Er wird ab November die Ayurveda Schnupper-/Einsteigerkurse leiten und unterstützt Volker bei der Basic Ausbildung zum Ayurveda Ernährung-und Kochcoach  in Lorsch.

Christ sagt über sich selbst er sei ein :

Ein (fast) echter Lorscher.

Anfang der Siebziger geboren (in Mannheim, da ist er, der Schönheitsfehler), ein Kind der Achtziger, aufgewachsen in einer beschaulichen Kleinstadt namens Lorsch. So weit so gut. Volker habe ich schon früh im Fastnachtsverein kennengelernt, da wir gemeinsam einige Jahre in der Garde um die Wette marschierten. Als Jugendliche haben wir uns dann irgendwann aus den Augen verloren. Aber als ich Jahre später, über die verschiedenen Kanäle, die eine Kleinstadt so bietet, erfahren habe was Volker jetzt so treibt, war meine Neugierde geweckt. Schon früh habe ich mich selbst für das Kochen interessiert, ohne wirklich ernsthaft darüber nachzudenken, das jemals als Beruf auszuüben. Nach dem Abitur, einer Lehre zum Werbekaufmann und dem Studium der Betriebswirtschaft habe ich einige Jahre in der Touristikbranche gearbeitet, bevor es mich wieder in die Werbebranche zog. Heute bin ich in der Geschäftsleitung einer mittelständigen Agentur als Berater tätig – und sobald es die Zeit zulässt stehe ich am Herd und koche. Durch Volker habe ich den Zugang zur ayurvedischen Küche bekommen. Anfangs unterhielten wir uns, wie es Männer so tun über unsere Wehwehchen, was wo zwickt und was ich schon alles dagegen getan habe. Die Ansätze des Ayurveda passten perfekt zu meiner Einstellung gegenüber Essen und Lebensmitteln und zusätzlich haben sie deutliche körperliche Verbesserungen bei mir hervorgerufen. Vor einigen Jahren fing ich an, bei Volkers Kochkursen, in und um unsere gemeinsame Heimatstadt herum, zu assistieren, um mehr über die Philosophie und dem Ayurveda zu erfahren. 2017 habe ich dann die 100 Stunden Kochausbildung durchlaufen und mit der Prüfung abgeschlossen. Volker und mich verbindet mittlerweile mehr als die reine Liebe zum Kochen – als er mich Mitte des Jahres fragte, ob ich nicht Lust hätte, die neu strukturierten Einsteiger-Schnupper-Kochkurse in Lorsch zu übernehmen, war ich begeistert, weil es mir einfach Freude macht, mit Menschen zusammen zu sein, die die gleiche Leidenschaft teilen wie ich. Ich freue mich darauf, Euch im schönen Lorsch begrüßen zu dürfen.

Wir haben Chris noch ein paar Fragen zum Thema Ayurveda gestellt.

Was fasziniert Dich an Ayurveda?
Dass es so einfach ist. Ich kenne nichts Vergleichbares, nichts was meinem Körper schneller eine Rückmeldung gibt, wie gut es ihm tut.
Es genügen am Anfang ein paar kleine Stellschrauben und der Effekt ist verblüffend. Keine Hexerei, kein Hokuspokus, keine Diät.
Mit ayurvedischem Essen stellt sich bei mir ein Wohlbefinden und eine Zufriedenheit ein, die ich als sehr angenehm empfinde und die mir einfach gut tut.
Es setzt bei mir Energien frei und das Wissen um Zusammenhänge, die ich vorher nicht erklären konnte, finde ich faszinierend.

Inwiefern hat Ayurveda Dein Leben beeinflusst?
Wie wohl die meisten von uns, habe auch ich einen Beruf, der mich sehr fordert. Wir hetzen von Termin zu Termin und vergessen dabei, auf uns selbst acht zu geben.
Immer wieder nehmen wir uns vor „ab heute mache ich mehr Sport“, „ab morgen ernähre ich mich gesund, esse weniger Fleisch, etc“.
Ayurveda hat mir geholfen, dass ich wieder mehr auf mich achte und die Zeichen, die mir mein Körper gibt besser verstehen kann.
Einfach mal so ohne Grund in den Wald gehen, mal „Nein” zu einem Termin sagen, oder einfach mal „den Fuß vom Gas nehmen“, tut mir sehr gut.

Was konkret hast Du aus der Ausbildung für Dich mitgenommen?
Es hört sich übertrieben an, aber die Ausbildung wirkt sich auf mein ganzes Leben aus. Sie setzt Gedanken und Energien frei, die in dieser Intensität vorher nicht da waren.
Ich habe gelernt gelassener zu werden, Dinge auch einfach mal zu akzeptieren so wie sie sind und nicht gleich alles ändern zu wollen, wie ich persönlich es für richtig halte.
Zudem gehe ich achtsamer mit mir, meiner Familie und meiner Umwelt um, genieße stärker den Moment und bin dankbar für das, was ist.
Als ich das eben nochmal gelesen habe, habe ich gedacht  –  das kannst du so nicht schreiben  – das hört sich fast nach einer Sekte oder Gehirnwäsche an, dabei stellt sich dieser
Zustand ganz von alleine ein.  Erst recht beim Kochen – denn das liebe ich ganz besonders. Die Gerüche, die Aromen die sich im Raum verbreiten, wenn die Gewürze leicht angeröstet werden.
Die Farben und die schier unzähligen Kombinationsmöglichkeiten von Lebensmitteln – all das macht mir Spaß und ich weiß, dass ich meinem Körper etwas Gutes tue.

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Chris und auch dass er regelmäßig Beiträge auf unserem Blog zum Thema “Leckere ayurvedische Küche für Kids” schreiben wird, denn als 2facher Vater weiß er, dass es nicht immer einfach ist Kinder von einer gesunden Küche zu überzeugen.

Wir wünschen Euch einen schönen Start in den Oktober!

 

 

Tags from the story
,
More from Astrid Schoepplenberg

Alles Neu macht der Juni….

Ab Juni wird es in Hamburg und Auerbach folgende Angebote geben: Ernährungs-...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.