Weihnachten ist vorbei und nun kommt ein wenig leichte Kost….

Das Fest der Liebe mit hoffentlich vielen schönen Momenten, einigen Geschenken, leckerem Essen und Getränken liegt hinter Euch und bevor der Jahreswechsel kommt, habt Ihr noch ein paar Tage Zeit Euren Körper ein wenig zu entlasten.

Zum Bespiel mit einem selbst hergestellten Tee:

1TL Kreuzkümmel1
TL Fenchel
1 TL Koriandersamen

im Mörser zerkleinern, dann die Gewürze in kochendes Wasser geben und mit geschlossenem Deckel 3-4 Min. köcheln lassen, durch ein Teesieb in eine Kanne oder Thermoskanne geben und den ganzen Tag über immer wieder trinken.

 

Khitchadi

150 g Mung Dhal
100g Natur Reis
2 Pastinaken
2 Karotten
2 Kartoffeln
1 Fenchel Knolle
1 Bund frischer gehackter Koriander
1 TL Amchur
1 Liter Gemüsebrühe
2 EL Ghee
1 EL Fenchelsamen
1 EL Kreuzkümmel
1 EL gemahlener Koriander
1 EL Curry Pulver
1 Prise Asafötida
Salz und roter Pfeffer zum Abschmecken

Den Mung mit heißem Wasser übergießen und 30 Minuten einweichen lassen
Die Pastinaken, Karotten und die Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden
Den Fenchel waschen und in Streifen schneiden

Ghee bei mittlerer Hitze in einem großem Topf erhitzen und die Gewürze eine halbe Minute unter Rühren anrösten.
Das Gemüse zusammen mit den Linsen und dem Reis in den Topf geben und 3-4 Minuten anbraten, Amchur und die Gemüsebrühe zugeben, bei leicht geöffnetem Deckel den Eintopf gut 25 Minuten köcheln lassen.
Zwischendurch umrühren, damit nichts am Topfboden hängen bleibt.
Kurz vor dem Servieren die Petersilie zugeben, und je nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken

Das Khitchadi könnt Ihr auch mit anderem Gemüse variieren. Nur denkt daran, wir kommen jetzt in die Kapha Zeit, d.h. wir werden etwas schwerfällig, es wird kälter, wir bewegen uns weniger und wenn zu viel Schwere und Trägheit im Körper, also ein Kaphaüberschuß vorhanden ist, sollten wir alles Süße ( auch süßes Getreide und Gemüse ) eher meiden.
Und gerade weil man das Khitchadi so wunderbar variieren kann, ist es ein wunderbares Gericht, dass man gut mal 2 -3 Tage immer wieder als sozusagen als Entschlackungsmahlzeit zu sich nehmen kann.

Genießt die herrliche und immer noch besinnliche Ruhe zwischen den Jahren.

Alles Liebe

Astrid

 

Tags from the story
, ,
More from Astrid Schoepplenberg

Alles Neu macht der Juni….

Ab Juni wird es in Hamburg und Auerbach folgende Angebote geben: Ernährungs-...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.