The Power of Ayurveda – Die Arbeit mit Heilkräutern

The Power of Ayurveda – Die Arbeit mit Heilkräutern

Einführung:

Die über 7.000 Jährige Tradition im Ayurveda hat ein breites Spektrum an Behandlungen und Präparaten mit einem hohen praktischen Wert und Nutzen hervorgebracht. Vor allem bei chronischen Erkrankungen haben sich die millionenfach angewandten Therapiemethoden bewährt, bei denen vor allem verschiedene Kräuterpräparate eine wichtige Rolle spielen.
Diese Präparate aktivieren die Selbstheilungsprozesse des Körpers und stimulieren vor allem dabei die regulierenden Prozesse, die für die Wiederherstellung des physiologischen Gleichgewichtes verantwortlich sind.
Essentiell bei jeder Behandlung ist vor allem, den Körper von schädlichen Stoffen zu befreien, dass Immunsystem und auch die mentale Resilienz zu stärken. Durch die Förderung und Aktivierung der natürlichen Reinigungsprozesse des Körpers, wird das Immunsystem gestärkt und der Körper wieder zurück in die Kraft geführt, die Störung selbst zu lösen. Die Maßnahmen, die man im Ayurveda dafür anwendet sind vor allem eine Ernährungsumstellung, äußerliche Anwendungen, Reinigungskuren und Heilkräuter.  Ziel ist dabei immer in erster Linie, schädliche Stoffwechselprodukte über einen natürlichen Ausscheidungsweg zu eliminieren.

Die Vorgehensweise und der Einsatz der verschiedenen Maßnahmen folgt dabei dieser Methodik:

  1. Kontra der Krankheit/Symptome
  2. Kontra der Krankheitsursache
  3. Kontra der Ursache und der Symptome
  4. Analaog der Krankheit/Symptome
  5. Analalog der Krankheitsursache
  6. Analaog der Ursache und der Symptome

Damit kombiniert Ayurveda die Methoden aus Allopathie, Homöopathie und Naturheilverfahren und das zeigt den zeitlosen und universellen Charakter des Ayurveda.
Jede ayurvedische Behandlung zielt im Kern darauf ab, ein körperliches und seelisches Gleichgewicht wiederherzustellen. Die Empfehlungen dafür beziehen sich vor allem auf die Lebensweise, die Wahl der Umgebung, die passende Ernährung und alle Aktivitäten in Übereinstimmung mit seinen persönlichen Anlagen und Möglichkeiten zu bringen.

Heilende Kraft der Pflanzen

 Vor allen in der Blütephase der vedischen Hochkultur wurde ein umfangreiches Wissen über Heilkräuter erfasst und auch niedergeschrieben. Aus verschiedenen Quellen weiß man, dass vor allem in der Zeit zwischen 3.000 bis 700 v. Chr. verschiedene Werke über heilkräftige Pflanzen entstanden sind. Die Charaka Samhita nennt 400 heilkräftige Pflanzen und 341 Rezepturen. Sushruta beschreibt 760 Pflanzen und 64 mineralische Mittel. In späteren Werken von denen die Bhava Prakasa eines der bekanntesten ist, kamen noch diverse Ergänzungen dazu. In Summe kann man von ca. 3.000 verschiedenen Heilpflanzen ausgehen, die nach ayurvedischen Prinzipien beschrieben sind.

Die Kraft der Synergie

 Die Kräuterpräparate, die im Ayurveda eingesetzt werden, sind fast immer aus mehreren verschiedenen Ingredienzen zusammengestellt. Diesen Mischungen zeichnen sich vor allem durch ihren hohen synergetischen Charakter aus, mittlerweile auch bei uns bekannt ist zum Beispiel die Kombination aus Kurkuma und Pfeffer.  Alle Präparate folgen dabei einem bestimmten Aufbau.

Der Hauptbestandteil ist immer eine Pflanze, die aufgrund ihrer Eigenschaften und Wirkung am besten zu der Erkrankung passt.  Um das Wirkungsspektrum zu erweitern oder zu intensivieren, wird dieses Hauptmittel mit anderen Bestandteilen von gleichartiger Wirkung ergänzt.
Da eine Krankheit fast immer aus einer Kombination von verschiedenen Symptome besteht, sind diese Kombinationen notwendig, um die Krankheit insgesamt auf mehreren Ebenen beeinflussen zu können.
Wird eine Krankheit z.B. durch eine Ansammlung unverdauter Stoffwechsel Produkte hervorgerufen, werden immer auch abführende und diuretische (Ausschwemmung von Urin) Kräuter zugefügt, um diese Stoffe auszuleiten. Dabei wird immer die reinigende Wirkung eines Mittels, mit einem aufbauenden Mittel ergänzt, damit die Physiologie im Gleichgewicht bleibt.
Heilkräftige Stoffe können pflanzlichen, mineralischen oder tierischen Ursprungs sein, so verwendet man unter anderem Eisen, Kupfer, Silber, Gold, Edelsteine, Muschelpuder oder Horn.
Bei Pflanzen unterscheidet man bezüglich der Wirkung verschiedene Bestandteile wie Samen, Blatt, Blüte, Rinden, Wurzeln oder Harzen.

Um einen Einblick in diese faszinierende Welt zu geben, stelle ich die nächste Zeit in regelmäßigen Abständen die bekanntesten Ayurveda Heilkräuter und ihre beschriebene Wirkung vor, viel Spaß auf einer Reise zu einem tiefen Verständnis über die Natur!

Ich wünsche Euch ein schönes Osterwochenende!

Volker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Verbundenheit mit der Natur

Seid daher klug wie die Schlange

und arglos wie die Tauben (Matthäusevangelium 10,16)

 

Mache Dir einmal die Weisheit und Klugheit der Natur um uns herum, der Tiere und Pflanzen ganz bewusst. Es ist die dieselbe Klugheit, die für uns das tut, was unser Verstand niemals leisten könnte: sie lässt unser Herz schlagen, unser Blut zirkulieren, verdaut unser Essen, heilt unsere Wunden, regeneriert jeden Tag Millionen von Zellen und baut unsere Abwehrkräfte auf, während dessen ist unser denkender Verstand mit ganz anderen Dingen beschäftigt.
Diese Form der Natur Klugheit kennen wir heute maximal noch von, wir sie nennen, primitiven Naturvölkern.
Wir, die wir uns für weiterentwickelt und fortgeschritten halten, haben eine andere Klugheit kultiviert: die Klugheit des Verstandes. Wir haben irgendwann im Verlauf unserer Entwicklung festgestellt, dass wir der Natur nachhelfen können und uns damit Schutz, Sicherheit, längere Lebenszeit, Komfort und schnellere Fortbewegung verschaffen können. Alles Dinge, die einfachen Völkern komplett unbekannt sind. Die besondere Herausforderung liegt jetzt vor allem darin, die Arglosigkeit der Taube wieder für uns zu entdecken, ohne dabei die Klugheit der Schlange zu verlieren. Nur wie schaffen wir das?

Vor allem durch eine ganz elementare Einsicht, nämlich die, wenn wir in die Natur eingreifen und versuchen sie zu verbessern, schaden wir uns selbst, denn die Natur ist unser aller sein!
Das ist so, als wenn wir uns selbst Ohrfeigen, oder mit dem Schienbein bewusst vor die Tischkante laufen und uns wundern, dass es schmerzt. Damit verlieren beide Seiten und anstatt eine schöpferische Kraft und Lebendigkeit zu entwickeln, verstricken wir uns in Konflikte und erleben innere Zerrissenheit.
Das Geheimnis besteht jetzt darin, unsere eigene Natur im Einklang mit der uns umgebenden Natur zu verbessern. Wie schaffen wir das?

1. Stelle Dir ganz konkret eine Veränderung vor, die du in Deinem Leben entwickeln möchtest.
Würde diese Veränderung gelingen, wenn das Ego Deiner Natur diese Veränderung mit Gewalt und dem reinen Willen etwas werden zu wollen aufzwingt? Wie fühlt sich dieser Gedanke für dich an? Das wäre die Schlange, die versucht die Taube zu töten.
Bist Du bereit, Deinen momentanen Zustand und vielleicht auch Probleme zu beobachten, ohne mit Gewalt etwas verändern oder durchsetzen zu wollen?
Willst Du stattdessen nicht mal den Versuch starten, wie es sich anfühlt es der Wirklichkeit zu überlassen, Veränderungen zu erreichen, die im Einklang mit Deiner Natur stehen?

Wenn wir unsere Wünsche, Bedürfnisse und Probleme anschauen und etwas verändern wollen, wie gehen wir ganz oft dabei vor?
Wir versuchen die Veränderung zu erzwingen: durch Belohnung oder Strafe, Disziplin und Kontrolle, Glaubenssätze und Schuldgefühle, Gier und Stolz, Ehrgeiz und Eitelkeit. Selten gehen wir Veränderungen an mit: empathischem Verständnis, wachem Bewusstsein, liebevoller Geduld und entgegenkommen.

2.Stelle dir ganz bewusst Deinen Körper vor und vergleiche ihn einmal mit dem Körper deines Lieblingstieres in seiner natürlichen Umgebung. Dein Lieblingstier hat niemals Übergewicht, burn out, Rheuma oder ist angespannt. Es sei denn es geht um den Kampf auf Leben und Tod. Es isst und trinkt nicht was ihm nicht bekommt und es verletzt sich nicht ganz bewusst selber. Dein Lieblingstier hat alle Ruhe, die es braucht und ist der Natur und Elementen im rechten Maß ausgesetzt.  Das Tier hört auf seinen Körper und lässt es zu, von der Klugheit der Natur geführt zu werden.
Was würden wohl unsere Körper sagen, wenn er sprechen könnten? Wir sind ganz oft benebelt von unserer törichten, überheblichen Klugheit. Unsere Seele unterdrückt von Gier, Ehrgeiz, Wichtigtuerei und Imponiergehabe, unser Körper ganz oft betäubt, während wir dem nachjagen, was unser Ego als Ziel vorgibt. Wir haben über all dem die Arglosigkeit der Taube verloren.

3.Frage Dich jetzt ganz bewusst einmal, wie weit stehst du noch in Verbindung zur Natur? Wie steht es um die Beziehung zu Deiner eigenen Natur?
Wie weit bist Du noch verbunden mit den Bäumen, dem Gras, dem Wind, der Sonne, dem Regen, den Tieren? Wie weit setzt Du dich der Natur noch aus?  Wie oft kommunizierst Du mit der Natur, wie oft staunst Du noch über die Schönheit der Natur, wie oft spürst Du ganz bewusst, ein Teil davon sein?
Wenn wir uns der Natur um uns herum und unserer eigenen Natur zu lange entziehen, geht uns wie einem entwurzelten Baum ganz wichtige Lebenskraft verloren, Wir kommen nicht mehr in unsere schöpferische Kraft und unser Geist verliert seine Wachheit und Kreativität.

Deshalb wünsche ich Dir ganz viel Mut, deine eigene Natur wieder zu entdecken und jetzt…. Ab in die Natur!

Tags from the story
Written By
More from Volker Mehl

Heilkräuter Verzeichnis Teil 2

Ashwaghanda – Ausdauer und Regeneration Umgangssprachlich auch indischer Ginseng genannt, ist Ashwaghanda...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.