Wie du deine Brotzeit ayurvedisch gestaltest – von Verena Becker

Foto Verena Becker

Wie ja schon vor der Urlaubszeit angekündigt, schreibt Verena Becker von livin´lightly immer mal wieder Gastartikel für uns.
Lest heute ihren Artikel über das Thema Brot im Ayurveda,

Brot für die Doshas: Wie du deine Brotzeit ayurvedisch gestaltest

Viele Ernährungsratgeber empfehlen inzwischen Brot komplett aus dem Speiseplan zu streichen. Das böse Gluten, die vielen Kalorien oder das ungesunde Weißmehl – das arme Brot ist ganz schön in Verruf gekommen. Der Großteil der Deutschen kann sich Brot jedoch nach wie vor nicht aus dem Speiseplan wegdenken.

Doch was sagt der Ayurveda zum Thema Brot und Backwaren, zumal der Ayurveda als Wissenschaft des Lebens doch eigentlich ohne starre Gebote und Verbote auskommt?

Brot aus Sicht der Ayurveda

Der Ayurveda teilt Lebensmittel nie in gut oder schlecht oder gesund und ungesund ein, sondern betrachtet immer die jeweilige Wirkung des Lebensmittels auf unseren Körper. Brot pauschal als ungesund einzustufen, macht aus ayurvedischer Sichtweise erstmal keinen Sinn. Um Dir zu zeigen, wie Du Deine Brotzeit ein wenig ayurvedischer gestalten kannst, habe ich Dir die wichtigsten Empfehlungen aus Sicht der Ayurveda zusammengefasst:

1. Angepasst an dein Verdauungsfeuer

Brot gilt allgemein als trocken, kalt und eher schwer verdaulich. Die ideale Zeit um Brot zu essen ist um den Mittag herum. Mittags in der Pitta-Zeit zwischen 11-14 Uhr arbeitet das Verdauungsfeuer in aller Regel am stärksten, weshalb es empfehlenswert ist, in dieser Zeit reichhaltige und eher schwer verdauliche Speisen zu essen. Morgens solltest Du nur dann Brot essen, wenn Du ein gut funktionierendes Verdauungsfeuer (Agni) hast und Dich nach dem Verzehr von Brot energiegeladen und kraftvoll fühlst.

Allgemein sind Vollkornprodukte Auszugsmehlen immer vorzuziehen. Wenn Du ein sehr sensibles Agni hast, kann es sein, dass Du Vollkornprodukte nicht gut verträgst. Dann ist es vielleicht empfehlenswert, eher zu einem warmen Getreidebrei zu greifen, anstatt Dich ausschließlich von Weißmehlprodukten zu ernähren.

2. Qualität statt Quantität

Traditionelle Methoden sehen eine lange Gärführung und lange Backzeiten vor und das Brot wird mit frisch gemahlenem Getreide und selbst hergestelltem Sauerteig oder Hefe gebacken.

Die meisten Brote, die heute hergestellt werden, entsprechen diesen Kriterien nicht und Zusatzstoffe und veränderte Backverfahren und diverse Zusätze belasten eher unsere Verdauung. Deswegen ist es immer empfehlenswert, hochwertiges Brot von Bäckern zu kaufen, die ihr Brot wirklich noch selber backen und hierfür hochwertige Getreidesorten verwenden.

3. Deine Brotzeit für dein Dosha

Vata: Vatas vertragen Brote aus Sauerteig meist besser als Brote aus Hefe. Am besten essen Vata-Typen warmes, aufgetoastetes Brot mit einem erdenden Gemüseaufstrich oder Avocado und Ghee, etwas Steinsalz und einem Spritzer Zitronensaft. Auch süße Aufstriche wie Mandelbutter, Honig, Chyawanprash oder frische Marmelade sind gut für Vata.

Pitta: Pittas vertragen Brot in der Regel recht gut, da sie meist ein starkes Verdauungsfeuer haben. Besonders gut für Pittas ist Brot mit einem frischen Gemüseaufstrich, Ghee und etwas Rohkost wie frische Gurken.

Kapha: Kaphas sollten Brot immer warm und aufgetoastet essen und zu leicht verdaulichen und scharfen oder herben Gemüseaufstrichen mit etwas Schnittlauch oder Kresse greifen. Als süßer Aufstrich eignet sich Honig für Kaphas am besten.

Wie Du siehst, spricht gar nichts dagegen, ab und zu ein leckeres Brot zu genießen. Ein Ersatz für eine ausgewogene Mahlzeit kann und wird Brot jedoch nie sein. Eine Ernährung, in der täglich mehrere Mahlzeiten nur aus Brot oder Backwaren bestehen, ist für kein Dosha empfehlenswert und kann mit verschiedenen Dysbalancen einhergehen.

Und so ist es auch beim Thema Brot alles eine Frage des richtigen Gleichgewichts. Achte doch einfach mal darauf, was Dir in Deinem Alltag nachhaltig Energie schenkt und womit Du Dich am wohlsten und kraftvollsten fühlst. Das ist immer der beste Weg zur nachhaltigen Balance.

Solltest Du Fragen zu diesem Thema haben, schreib uns einfach eine Mail an info@volker-mehl.de

Alles Liebe

Eure Verena

Tags from the story
, ,
Written By
More from admin

Wie du deine Brotzeit ayurvedisch gestaltest – von Verena Becker

Wie ja schon vor der Urlaubszeit angekündigt, schreibt Verena Becker von livin´lightly...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.